Preiserhöhungen bei Microsoft SPLA-Lizenzen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung von Preisen für Software oder Services war es bereits zu erwarten: Microsoft hat eine Preisanpassung im SPLA-Programm (Services Provider License Agreement) zum 1. Januar 2022 angekündigt. Microsoft begründet die Preiserhöhung mit kontinuierlichen Produkt-Optimierungen und Innovationen, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden. So ermöglichen beispielsweise die neuen Funktionen von Windows Server und RDS 2022 mehr hybride Szenarien (z. B. Azure Arc). 

Mitteilung zu Preiserhöhungen 2022

Gemäß den SPLA-Programmregeln darf Microsoft den Preis für Service Provider Reseller einmal jährlich im Januar anpassen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass neue Preise erstmals im Februar 2022 für den Nutzungsmonat Januar 2022 abgerechnet werden.

Am 1. Januar 2022 erhöhen sich die monatlichen Preise für folgende Produkte voraussichtlich um:

Bezeichnung

Steigerung (%)

Windows Server Standard and Datacenter Edition

10 %

RDS SAL

10 %

Office Standard & Pro Plus

10 %

Core Infrastructure Server Suite Datacenter

7 %

Core Infrastructure Server Suite Standard

5 %

Was bedeutet das für Sie?

Sie möchten wissen, wie sich die Preiserhöhung auf Ihre betriebswirtschaftliche Planung auswirkt, wie Sie die leistungsfähige Microsoft-Plattform optimal nutzen bzw. welche Software-Dienste wir Ihnen außerdem anbieten können? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Einwilligung

Wir verwenden Dienste von Drittanbietern, die uns helfen, unsere Dienstleistungen zu optimieren und unseren Service zu verbessern. Um diese Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hierzu in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu
  • Statistik
  • Kataloge auf Yumpu.com
  • SOPHOS-Webinar
  • YouTube